HomeEU-Jugendstrategie › Die Zukunft der jugendpolitischen Zusammenarbeit in Europa

EU-Jugendstrategie

Die Zukunft der jugendpolitischen Zusammenarbeit in Europa

Flagge Europäische Union

EU-Jugendstrategie ab 2019 verabschiedet

Die Eckpunkte für die nächsten neun Jahre jugendpolitischer Zusammenarbeit in Europa stehen. Der Rat der EU nahm auf seiner Tagung am 26. November in Brüssel dazu eine Entschließung an. Der ausführliche Artikel von JUGEND für Europa erläutert Ziele, Themen und Instrumente der neuen EU-Jugendstrategie unter https://www.jugendpolitikineuropa.de/beitrag/eu-jugendstrategie-ab-2019-verabschiedet.10746/.

Fortsetzung der Orientierungshilfe zu Europäischer Mobilität veröffentlicht

Die Servicestelle zur Umsetzung der EU-Jugendstrategie bei JUGEND für Europa hat jetzt eine weitere Handreichung zur Förderung der grenzüberschreitenden Mobilität benachteiligter junger Menschen veröffentlicht. Mit dem Titel „Europäische Mobilität am Übergang Fachkräfte für grenzüberschreitende Angebote gewinnen und stärken“ richtet sie sich an Fachkräfte der Jugendhilfe, aber besonders auch an Organisationen und Entscheidungsträger. Insbesondere letztere sollen angeregt werden, Rahmenbedingungen zur Sensibilisierung und europäischen Qualifizierung von Mitarbeitenden in der Jugendsozialarbeit zu verbessern

Die Handreichung ist der zweite Teil einer Reihe von Orientierungshilfen, die auf der Basis „guter Praxis“ entwickelt wurde. Die Bund-Länder AG zur Umsetzung der EU-Jugendstrategie in Deutschland hatte sich auf die Erarbeitung von Orientierungshilfen verständigt, um das Thema europäische Lernerfahrungen in den Angeboten der Jugendsozialarbeit und im Übergang zu stärken.

Die Publikation ist online abrufbar unter https://www.jugendfuereuropa.de/download/doctrine/WebforumJFEWebsiteBundle:Publikation-file-3993/181029_JfE_Orientierungshilfe-II.pdf

Creative Commons Lizenzvertrag

Kommentare

Kommentar verfassen

    Noch kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden.