Europa
Home > Eigenständige Jugendpolitik2022 soll Europäisches Jugendjahr werden

(27.10.2021) Die Europäische Kommission hat vorgeschlagen, 2022 zum Europäischen Jahr der Jugend zu machen, um jungen Menschen eine bessere Chance für ihre Zukunft zu bieten.

Eine Frau ist von hinten zu sehen, sie trägt eine blaue Mütze mit gelben Sternen. Eine Frau ist von hinten zu sehen, sie trägt eine blaue Mütze mit gelben Sternen.
Foto: O. Cole via unsplash.com

Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, erklärte dazu:

"Corona hat junge Menschen daran gehindert, Gleichaltrige zu treffen, neue Freundschaften zu schließen und neue Kulturkreise zu entdecken oder zu erkunden. (...) Aber wir können heute vorschlagen, 2022 zum Europäischen Jahr der Jugend auszurufen. Vom Klima über Soziales bis hin zu Digitalem – junge Menschen stehen im Zentrum unserer politischen Entscheidungen und Prioritäten. Wir wollen ihnen zuhören, wie wir es auch auf der Konferenz zur Zukunft Europas tun, und wir wollen gemeinsam die Europäische Union von morgen gestalten. Eine Union, die stärker ist, wenn sie den Ansprüchen der Jugend gerecht wird – verwurzelt in Werten und Kraftvoll im Handeln."

Der Kommissionsvorschlag wird nun vom Europäischen Parlament und vom Rat der EU erörtert. Erste Veranstaltungen und Aktivitäten dürften im Januar 2022 starten.

Parallel zu diesem Vorschlag veröffentlicht die Kommission ihren jüngsten EU-Jugendbericht (s.u.). Dieser analysiert die Situation von jungen Europäern in der allgemeinen und beruflichen Bildung, beim Lernen, in Bezug auf die Beschäftigung sowie staatsbürgerliche und politische Teilhabe. Der Bericht zeigt auch, wie die EU-Jugendpolitik umgesetzt und eingeschätzt wird.

Mit dem Europäischen Jahr der Jugend will die Kommission gemeinsam mit dem Europäischen Parlament, den Mitgliedstaaten und den regionalen wie lokalen Gebietskörperschaften:

  • die Generation würdigen und unterstützen, die unter Corona am meisten gelitten hat, und ihr in Form des ökologischen und digitalen Wandels nicht nur neue Perspektiven und Chancen bieten, sondern auch neue Hoffnung, Kraft und Zuversicht geben,
  • allen jungen Menschen Mut machen, insbesondere denjenigen mit geringeren Chancen, aus benachteiligten Verhältnissen oder schutzbedürftigen Gruppen, sich staatsbürgerlich und politisch zu betätigen,
  • Möglichkeiten erweitern, die die EU-Politik jungen Menschen bietet — im Sinne ihrer persönlichen, sozialen und beruflichen Weiterentwicklung in einer grünen, digitalen und inklusiven Welt,
  • Inspiration schöpfen aus dem Handeln, den Vorstellungen und den Überzeugungen junger Menschen, um das europäische Einigungswerk auf Grundlage der Konferenz zur Zukunft Europas voranzutreiben und neu zu beleben.

Die Kommission arbeitet derzeit an ihrem Arbeitsprogramm. Interessierte werden aufgefordert, ihre Ideen und Vorschläge einzureichen. Auf dem Europäischen Jugendportal wird dafür eine spezielle Umfrage gestartet. Im Laufe des Jahres wird die Kommission gemeinsam mit anderen EU-Organen, Mitgliedstaaten und Organisationen der Zivilgesellschaft verschiedene Aktivitäten auf europäischer, nationaler, regionaler und lokaler Ebene anbieten. Inhaltlich geht es dabei um Themen, die – entsprechend den Jugendzielen – in erster Linie junge Menschen betreffen: Gleichstellung und Inklusion, Nachhaltigkeit, psychische Gesundheit und Wohlergehen sowie vernünftige Arbeitsplätze. Auch junge Menschen außerhalb der EU sind angesprochen. Damit auch sie am Europäischen Jahr der Jugend teilnehmen können, werden die Mitgliedstaaten gebeten, eine nationale Koordinierungsstelle einzurichten.

In Reaktion auf die Mitteilung der Europäischen Kommission zum Europäischen Jahr der Jugend 2022 sagte Anna Blackwell, EU Politik- und Lobbymanagerin des Europäischen Jugendforums:

"Wir freuen uns über die Entscheidung von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, das Jahr 2022 zum Europäischen Jahr der Jugend auszurufen. Während der Pandemie haben junge Menschen enorme Opfer gebracht, um unsere Gesellschaft zu schützen, und jetzt ist es an der Zeit, dass Europa ihnen unter die Arme greift. Die Interessen und Anliegen junger Menschen sind breit gefächert - von der Klimakrise bis zur Gesundheitskrise, von der Bildung bis zur Wirtschaftspolitik. Deshalb hoffen wir, dass die Kommission für dieses Jahr ein Budget bereitstellt, das aus einer Vielzahl von Quellen stammt und nicht nur aus Umschichtungen aus den bestehenden Jugendprogrammen, die keine Erhöhung der Investitionen in junge Menschen bedeuten würden. Der gleiche sektorübergreifende Ansatz sollte auch nach dem Jahr der Jugend fortgesetzt werden, um wirklich sicherzustellen, dass alle EU-Politiken unter dem Blickwinkel der Jugend durchgeführt und entwickelt werden. Das kommende Jahr sollte der Beginn eines positiven Wandels sein. In 12 Monaten, wenn die Aktivitäten und Veranstaltungen beendet sind, wollen wir sinnvolle politische Maßnahmen sehen, die das Leben und die Zukunft junger Menschen nachhaltig beeinflussen, z. B. das Verbot unbezahlter Praktika und andere wirkungsvolle EU-weite Änderungen. Wir erwarten, dass sich alle EU-Institutionen und Mitgliedstaaten für dieses Erbe einsetzen. Wir freuen uns auf eine enge Zusammenarbeit mit den Institutionen und unseren Mitgliedern, um das Europäische Jahr zu einem dauerhaften und wirkungsvollen Erfolg zu machen."

Das Europäische Jahr der Jugend geht einher mit der Umsetzung von NextGenerationEU, was hochwertige Arbeitsplätze sowie Bildungs- und Ausbildungsmöglichkeiten bedeutet und die Teilhabe junger Menschen an der Gesellschaft fördert.

Das Jahr der Jugend wird Synergien und Komplementarität mit anderen EU-Programmen für junge Menschen im gesamten Politikspektrum anstreben – von Programmen zur Entwicklung des ländlichen Raums mit Schwerpunkt auf Junglandwirten bis hin zu Forschungs- und Innovationsprogrammen sowie von Kohäsions- bis Klimaschutzmaßnahmen – einschließlich EU-Programmen mit internationaler Reichweite oder transnationaler Ausrichtung.

Die EU-Jugendstrategie 2019–2027 bildet den Rahmen für die jugendpolitische Zusammenarbeit in der EU. Sie fördert die Beteiligung junger Menschen am demokratischen Leben und will ihnen dazu verhelfen, an der Gesellschaft teilhaben zu können. Der EU-Jugenddialog ist hierfür ein zentrales Instrument.

Schließlich sorgt die Konferenz zur Zukunft Europas, die ebenfalls 2022 ihre Schlussfolgerungen vorlegen wird, dafür, dass die Ansichten und Meinungen junger Menschen zur Zukunft unserer Union Gehör finden. Zudem sind die Europäischen Bürgerforen und die Plenarversammlungen der Konferenz zu einem Drittel mit jungen Menschen besetzt. Die Vorsitzende des Europäischen Jugendforums nimmt ebenfalls an den Plenarsitzungen teil.

Quelle: Vertretung der Europäischen Kommission und Europäisches Jugendforum