Wissen
Home > Eigenständige JugendpolitikOECD-Empfehlungen „Youth and COVID-19“

(02.07.2020) Auf der Grundlage von Interviews mit 90 Jugendorganisationen aus 48 Ländern beschreibt die OECD welche Maßnahmen Regierungen umsetzen müssen, damit junge Menschen nicht zurückgelassen werden.

Eine Frau mit dunklen Haaren und einem schwarzen Mundschutz.Fotografin Gayatri Malhotra. Quelle unsplash.com

Laut der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) wird die junge Generationen einen großen Teil der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf ihren Schultern tragen müssen. Würden wirtschaftliche Interventionen nur kurzfristig gedacht, könne dies zu einer erheblichen Beeinträchtigung des Wohlergehens dieser Generation führen.

Die OECD schlägt den Regierungen vor, die verschiedenen Generationen gleichzeitig im Blick zu haben, damit sich generationenübergreifende Unterschiede nicht weiter vertiefen. 

Die wichtigsten Anforderungen an politische Maßnahmen sind:

  • Jugendlichen und generationenübergreifenden Blickwinkel einbinden
  • Nationale Jugendstrategien den aktuellen Herausforderungen anpassen
  • Daten aufgeschlüsselt nach Alter, Geschlecht, Bildung, sozioökonomischem Status und Beschäftigungsverhältnis erheben
  • Auswirkungen der aktuellen Ressourcenverteilung auf die junge Generation untersuchen
  • Unterschiedliche Altersgruppen in Entscheidungsprozesse integrieren
  • Resilienz in Gesellschaft fördern, um künftige Ereignisse besser auffangen zu können
  • Kurzfristige wirtschaftliche Maßnahmen in langfristige umwandeln
  • Unterstützung von besonders gefährdeten jungen Menschen, wie jungen Geflüchteten oder jungen Obdachlosen

Abschließend betont die Studie, dass Menschen geboren zwischen 1990 und 2005 bereits zwei globale Krisen erlebt haben, die Finanzkrise 2008/2009 und die Corona-Pandemie, und deren langfristigen Auswirkungen. Gemäß OECD ist es also wichtig, nicht nur jetzt jugendinkludierende Maßnahmen zu schaffen, sondern, generell langfristige und inklusive Entscheidungen zu treffen.

Quelle: OECD

Das Dossier "Youth and Covid-19: Response, Recovery and Resilience" ist hier zu finden.