Position
Home > Eigenständige JugendpolitikZwischenruf zur Stärkung europäischer Jugendpolitik

( 19.06.2020) Das Bundesjugendkuratorium (BJK) fordert, dass Deutschland während der EU-Ratspräsidentschaft die Jugend nicht aus dem Blick verlieren darf und sie aktiv in den Gestaltungsprozess einbindet.

Europaflagge wird geschwenkt vor einem Gebäude.Fotograf Markus Spiske. Quelle unsplash.com

In einem aktuellen Zwischenruf macht das Bundesjugendkuratorium deutlich, welche Schwerpunkte eine wirksame europäische Jugendpolitik legen muss.

Die Bundesregierung solle in der ab Sommer beginnenden EU-Ratspräseidentschaft zwei Aspekte in Bezug auf Jugend gleichzeitig umsetzen. Zum einen sei es wichtig, die bereits getroffenen Vereinbarungen einzuhalten und zum anderen die besonderen Bedürfnisse und Herausforderungen der Jugendlichen in der Corona-Krise nicht aus dem Blick zu verlieren. Dies sei besonders relevant, da Jugendliche und junge Erwachsene die langfristigen Auswirkungen und Folgen der Pandemie in besonderem Maße spüren würden.

Corona-Auswirkungen auf Jugend

  • Transnationale Jugendmobilität größtenteils eingestellt
  • Dramatische Verschärfung für junge Menschen auf der Flucht
  • Einschränkung demokratischer Grundrechte
  • Jugend leidet vermehrt unter ökonomischen Faktoren, da die Bereiche Schule, Ausbildung und Arbeit stark betroffen sind 

Jugend und Europa

Jugend sei in Europa unterschiedlich stark von den Auswirkungen der Corona-Krise betroffen. Dies solle bei den Finanzverhandlungen mitgedacht werden, damit Jugendliche und Junge Erwachsene nicht am Europäischen Projekt zweifeln und sich daraufhin abwenden.

Nicht nur die Finanzverhandlungen, sondern alle Politikbereiche seien dazu aufgefordert ressortübergreifend die Bedürfnisse der Jugend mit einzubeziehen. Neben der europäischen Ebene sei auch die nationale Ebene, die Zivilgesellschaft und die Jugendarbeit in der Verantwortung europäische Antworten zu finden und eine gerechte Politik für alle Jugendlichen und Jungen Erwachsenen zu gestalten. 

Quelle: Pressemittelung des Bundesjugendkuratoriums

Der Zwischenruf ist hier verfügbar.