Debatte
Home > Eigenständige JugendpolitikCorona-Partys von Jugendlichen. Zum Generationsverhältnis in Zeiten der Pandemie

(27.04.2020) In diesem kritischen Diskussionsbeitrag zum Thema "Jugend in Corona-Zeiten" geben die Autorinnen zu bedenken, welchen oft einseitigen Blick die Gesellschaft auf junge Menschen hat.

GregRaines_Foto

Auszug aus einem DGSA-Blogbeitrag von Jennifer Hübner (Alice-Salomon-Hochschule) und Prof. Lotte Rose (Frankfurt University of Applied Sciences)

"Wir sehen: Die Corona-Pandemie bringt einiges an sozialen Verwerfungen. Sie fördert wie in einem Brennglas Provinzialitäten und Deprivationen einzelner gesellschaftlicher Institutionen zu Tage. Im Zentrum steht dabei aus der Sache heraus das Gesundheitswesen. Aber auch für die Bildungsinstitutionen wird mit einem Schlag als ein echtes Problem sichtbar, wie sehr sie ‚aus der Zeit gefallen‘ sind und den technologischen Entwicklungen hinterherhinken.

Gleichzeitig sehen wir, dass einige der Polarisierungen und Konfrontationen, die gerade noch akut waren, ihr Zentrum verschoben haben. Gruppen und Protagonist*innen, die bis vor kurzem im Fokus standen, stehen es nicht mehr. Stattdessen gibt es neue relevante Differenzlinien. Im Zuge dessen ist Jugend plötzlich wieder eine triggernde Problemfigur, an der sich abgearbeitet wird. Dies hat wahrscheinlich sehr viel damit zu tun, dass die zentrale Institution zur Bändigung dieser sozialen Gruppe gerade auf existentielle Weise ihrer Gebräuche beraubt ist. Diese Situation ist offenbar dazu angetan, defizitäre und diskriminierende Bilder zu Jugendlichen – aus Angst? – zu beleben. Weil Jugendliche durch den Shutdown institutionellen und pädagogischen Lebens plötzlich losgelassen sind, erscheinen sie als besondere Risikogruppe."

Weiterlesen im DGSA Blogbeitrag

Verweis und Textauszug veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung der Autorinnen, erstveröffentlicht im Online-Blog der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit (DGSA)